Freitag, 8. Februar 2019

Buchvorstellung zum Grundeinkommen zur Buchmesse in Leipzig


Die Einführung des Grundeinkommens aus historischer Perspektive



DanielWeißbrodt’s Utopie: „Kurzer Abriss der Deutschen Geschichte 2022 – 2050“ beschäftigt sich mit dem Thema Bedingungsloses Grundeinkommen aus einer fiktiven historischen Perspektive.
Es wird in romanhafter Sprache geschildert, wie in dem genannten Zeitraum die politische und gesellschaftliche Lage dazu führte, dass Anfang der 2030-er Jahre ein Grundeinkommen in Deutschland eingeführt wurde.
Und wie aus dieser politischen Entscheidung ein gesellschaftlicher Wandel erfolgte, der viele Felder des gesellschaftlichen Lebens betraf. Ernährung, Landwirtschaft, Umwelt, Militär aber besonders die Ökonomie sind Hauptschwerpunkte in dieser Erzählung.

Am Freitag, dem 22.03.2019 gibt es die Gelegenheit im Rahmen der Leipziger Buchmesse
den Autor im Haus der Demokratie im Café ab 20.00 Uhr live zu begegnen. Der Eintritt ist frei.
(Alternativ gibt es am 23.03. im HAL Atelierhaus, Hildegardstr. 49 in 04315 Leipzig ab 20.00 Uhr einen weiteren Termin.)

Erleben Sie den historischen Moment wenn sein CDU-Bundeskanzler mit dem Namen Vincent Albrecht 2031 das Grundeinkommen in Deutschland einführen lässt!

Wer noch etwas mehr vom Inhalt des Buches erfahren möchte, sei auf diese Rezension verwiesen.

Käuflich erwerben kann man das Buch natürlich bereits jetzt.

Neben diesem Werk gibt es noch ein neu erschienenes Sachbuch, zum Thema Grundeinkommen. Es heißt: "Digitalisierung? Grundeinkommen!" und enthält Beiträge verschiedener Autoren. Auch hier wird es eine Buchvorstellung zur Buchmesse Leipzig geben. Der Termin ist der 23.03.2019 von 15.30 - 16.00 Uhr auf dem Neuen Messegelände IG Autorinnen und Autoren, Halle 4, E 209.

Nähere Infos zum Buch inkl. Leseprobe findet man hier.

Keine Kommentare:

Kommentar posten